© 2017 Feuerwehr Unterkirnach Vorbeugender Brandschutz Um einen Brand vorzubeugen, können Sie verschiedene Maßnahmen zu Ihrem Schutz ergreifen. Seien Sie aufmerksam im Umgang mit Feuer und Elektrizität. Die häufigsten "Brandstifter" im Haushalt sind Beispielsweise:     Zigaretten     Kerzen, die unbeaufsichtigt abbrennen     Elektrogeräte, wie beispielsweise Fernseher (hauptsächlich Röhrengeräte), Heizlüfter oder Heizdecken, die unsachgemäß genutzt werden (z.B. abgeknickte Kabel, unbeaufsichtigter                Betrieb, kein Sicherheitsabstand zu Möbeln und Gardienen)     Mehrfachsteckdosen, die bei elektrischer Überlastung sich erhitzen. Es sollte an Mehrfachsteckdosen kein Gerät mit hoher Stromaufnahme wie beispielsweise Waschmaschine, Geschirrspüler, Haartrockner angeschlossen werden. Werden Kabeltrommeln verwendet und hoch belastet ist diese immer komplett abzuwickeln um eine zusätztliche Wärmeentwicklung zu vermeiden.     Kaminfeuer, Kamin- und Kachelöfen. Kamine und Kachelöfen dürfen nur in Betrieb genommen werden, wenn diese vorher ein Schornsteinfeger auf Brandsicherheit und sichere Abgasführung überprüft hat.     Grillen in Innenräumen (z.B. Wintergarten, auf Balkonen. Dies kann außerdem tödlich enden. Die entstehenden Verbrennungsgase sind tödlich.     in Leinöl getränkte Stofflappen. Diese sind lange nach der Verwendung brennbar und können sich selbst entzünden. Sie sollten in nicht brennbaren, luftdicht verschließbaren Behältern gelagert werden.     nicht abgeschaltete Bügeleisen Feste wie Weihnachten, Silvester oder Ostern fordern Ihre besondere Aufmerksamkeit. Unsachgemäßer Umgang mit Adventskränzen, Weihnachtsbäumen oder Silvesterraketen führen jedes Jahr immer wieder zu Bränden. Das Aufsteigenlassen von Himmelslaternen ist in Baden-Würtemberg aufgrund ihrer hohen Brandgefahr verboten. Verstöße gegen das Verbot können mit einem Bußgeld bis 5000 EUR geahndet werden. Himmelslaternen sind mit einer Flamme bestückte Papierlampions. Sie werden auch "Kong-Ming-Laterne", "Sky-Laterne", Skyballon", "Glückssterne", "Wunschlaterne", oder "Fluglaterne" genannt. Informationen zur Brandvermeidung bietet Ihnen auch das Innenministerium Baden-Würtemberg und der Landesfeuerwehrverband. Effektiven Schutz bietet die Installation eines Rauchmelders. Er warnt Sie rechzeitig bei Auftreten eines Brandes vor dem gefährlichen Brandrauch. Dies ist besonders nachts von großer Bedeutung, da bereits das Einatmen einer Lungenfüllung mit Brandrauch tödlich sein kann. Auch zum Thema Rauchmelder findet man informationen auf den Seiten des Innenministeriums. Oder im Portal Rauchmelder-Lebensretter Auch Feuerlöscher und Feuerlöschdecken sind in vielen Haushalten zu finden. Mit beiden können Sie bei kleinen Bränden aktive Brandbekämpfung leisten. Wichtig ist, dass der Feuerlöscher und die Löschdecke leicht zugänglich aufbewahrt werden. Lesen Sie die Gebrauchanweisungen sorgfältig durch und machen Sie sich im vorraus mit dem richtigen Gebrauch vertraut. Achten Sie darauf, dass Rettungswege nicht versperrt werden. Im Falle eines Brandes sollten Sie das Haus oder Wohnung so schnell und einfach wie möglich verlassen können. Auch sollte der Einsatz der Feuerwehr nicht durch Hindernisse erschwert werden.